Norddeutsche Arbeitsgemeinschaft für Psychotherapie und Psychosomatik

Thomas Mann/Buddenbrookhaus

Hinter der aufwändig verzierten Fassade des Buddenbrookhauses, ursprünglich aus dem Jahr 1758, verbirgt sich eines der außergewöhnlichsten Literaturmuseen der Welt. Es entstand anlässlich der Expo 2000 als weltweit einziges Literaturprojekt. 

Nach Thomas Manns Roman „Buddenbrooks” (1901) wird hier ein Stück Literatur erlebbar. Mit dem Reprint der Erstausgabe in der Hand kann man in die Szenerie der Buddenbrooks, in den Familienalltag der Lübecker Kaufmannsfamilie eintauchen. Aber auch der  Entstehung des Romans wird Raum gegeben, seiner Produktion und dem 1929 vergebenen Literaturnobelpreis. 

Sechs Stationen im „Buddenbrookhaus” berichten chronologisch von der Schriftstellerfamilie Mann und geben Hinweise zu den hinterlassenen Spuren der berühmten Familie. Zahlreiche Bild-, Film- und Tondokumente laden den Besucher zur intensiven persönlichen Auseinandersetzung mit den Manns ein.

buddenbrookhaus.de/de/46/asid:9/ausstellung.html